index

Maio Kapeverden

In diesem Reiseführer erfahren Sie einiges überMaio das zur Inselgruppe Ilhas do Sotavento gehört(port.: Inseln unter dem Wind). Sie liegt östlich der Insel Santiago und südwestlich von Boa Vista. Die von nur wenigen verwitterten Vulkanschloten überragte, auf einem Kalksockel aufsitzende Wüsteninsel hat eine Fläche von 269 km² und rund 6.800 Einwohner. Bevölkerungsdichte: 25 Einwohner/km². Höchste Erhebung ist der Monte Penoso (436 m). Hauptstadt und Hafenstadt ist Vila do Maio.
Landkarte von Maio

Der Name Maio leitet sich vom Datum der Entdeckung am 1. Mai 1460 ab. Wenig später wurden halbnomadische Hirtensklaven angesiedelt, die im Auftrag des portugiesischen Königshauses Fleisch und Häute produzierten, um die Sklavenschiffe von Cidade Velha zu versorgen.

Im 16. Jahrhundert kam der Anbau von Baumwolle hinzu und ein Teil der Bevölkerung wurde sesshaft.

Fein gewobene Tücher (panos de Santiago) waren ein wertvolles Tauschgut in Kontinentalafrika und dienten vorwiegend dem Aufkauf weiterer Sklaven. Nachdem Santiago seine vorherrschende Position im 17. Jh. verloren hatte, wurden die natürlichen Salinen ausgebaut und freie Siedler folgten.
playa maio

Zum Schutz vor Piratenangriffen und nicht zuletzt, um die den Salzhandel beherrschenden Engländer zu Steuerzahlungen bewegen zu können, errichtete die portugiesische Krone im Hauptort Vila Maio (bis 1975 Porto Inglês) eine kleine Festung mit ein paar Kanonen. Wie die anderen Kapverdischen Inseln wurde auch Maio wiederholt von Hungerkatastropen heimgesucht, die mitunter die freie Bevölkerung zwangen, sich als Sklaven nach Amerika zu verkaufen. Dem Rückgang der Salzproduktion und zunehmender Dürre Anfang des 20. Jh. folgte eine anhaltende Auswanderungsbewegung. Nach der Unabhängigkeit 1975 musste das Überleben durch Arbeitsbeschaffungsprogramme im Straßenbau und Wiederaufforstung gesichert werden. Die im Inneren weitgehend vegetationslose Insel besitzt wieder eine kleine, aber nachhaltige Forstwirtschaft und exportiert Brennholz und Holzkohle nach Praia.

Bergunt:

Kanone am Strand von Maio
Haupterwerbszweige sind extensive Viehzucht, Fischerei und das Kunsthandwerk (Keramik). Viele Familien erhalten Zuwendungen von Familienangehörigen aus Praia und aus Übersee.

Mit seinen kilometerlangen feinen hellen Sandstränden und wildromantischen felsigen Küstenabschnitten besitzt Maio ein beeindruckendes touristisches Potential, das wenig genutzt wird, solange sich der Transport von Wassersportgerät schwierig gestaltet. Die wenigen Besucher freuen sich an einsamen Stränden und weiten Wanderungen und Ausflugsfahrten ins Inselinnere.

Kapverden

Kap Verde (geogr. Kapverden, Kapverdische Inseln) ist ein afrikanischer Inselstaat mit neun bewohnten Inseln im Zentralatlantik, 460 Kilometer vor der Westküste Afrikas. Der Archipel hat eine Landfläche von 4033 km². Die Hauptstadt der kleinen Inselrepublik ist Praia mit gut 100.000 Einwohnern.
Strand Kapverden
Die Republik Kap Verde liegt im östlichen Nordatlantik vor der Westküste Afrikas. Die Inselgruppe besteht aus 15 Inseln, von denen neun bewohnt sind. Es wird unterschieden zwischen den Inseln über dem Wind (Barlavento) und unter dem Wind (Sotavento). Die Inseln über dem Wind sind Santo Antão, São Vicente, São Nicolau, Sal, Boa Vista und die unbewohnten Inseln Santa Luzia, Branco und Raso. Zur Sotavento-Gruppe gehören Maio, Santiago, Fogo und Brava sowie die unbewohnte Inselgruppe der Ilhéus do Rombo.

Die größten Städte sind (Stand 1. Januar 2005): Praia 113.364 Einwohner, Mindelo 70.611 Einwohner, Santa Maria 17.231 Einwohner, Pedra Badejo 9488 Einwohner und São Filipe 8189 Einwohner.